Schlank durch die Feiertage

Hilfe, die Feiertage kommen!

Ja, Weihnachten und Neujahr stehen vor der Tür. Und alle Jahre wieder locken Glühwein und Festtagsbraten, Buttergebäck, Stollen, geröstete Mandeln und ein festliches Neujahrsmenü. Kaum eine Zeit stellt unseren inneren Schweinehund fieser auf die Probe. Und das ausgerechnet im Winter – in jener frostigen, lichtarmen Zeit, in der unser Appetit ohnehin auf Hochtouren läuft. Doch Feiertagspfunde müssen nicht sein. Wir verraten dir, wie du der Plätzchenfalle entkommen kannst, ohne dabei gleich auf alle Köstlichkeiten der Winter-Glitzerwelt verzichten zu müssen.

Schlank Feiertage

Verlange nicht zu viel von dir

Wer diäterfahren ist, kennt das Drama mit dem Alles-oder-nichts-Prinzip. Dann besteht das Leben aus zwei Zuständen: Entweder der Diätphase, also der Phase der Askese. Oder dem hemmungslosen Genuss. Das ist dann die Schlemmerphase unmittelbar vor der nächsten Diät. Die Wochen um den Jahreswechsel herum eignen sich leider hervorragend für den Einstieg in diesen Teufelskreislauf, der dem fatalen Jojo-Effekt mächtig Schwung verleihen kann. Was also tun? Eine Möglichkeit ist, mit der aktuellen Diät ein wenig zu pausieren. Oder das Ernährungsprogramm entsprechend aufzulockern und sich die eine oder andere Sünde bewusst zu genehmigen. Ganz ohne schlechtes Gewissen – dafür aber mit umso mehr Genuss. Dein Ziel könnte also lauten: Keine Extra-Pfündchen ansetzen über die Feiertage! Dann geht es im neuen Jahr umso schwungvoller in die nächste Abnehmrunde.

Alkohol – nippe dich sparsam durch den Abend

Sekt, Punsch, Glühwein und Co. Gehören zu den Feiertagen einfach dazu. Doch ihr Kaloriengehalt wird meist unterschätzt. Dumm auch, dass sie in der Regel eine appetitanregende Wirkung zeigen. Vor dem Essen solltest du daher besser auf einen Aperitif verzichten und stattdessen zu einem Glas Wasser greifen. So hast du gleich einen natürlichen Appetithemmer zur Hand und startest den Abend mit Null Kalorien. Während des Essens gönne dir aber ruhig ein (!) kleines Gläschen Wein und nippe dich damit sparsam durch den Abend.Gut zu wissen: Der hochgelobte Verdauungsschnaps nach dem Braten ist leider nur ein Mythos. Besser verdaut wird durch den zusätzlichen Alkohol am Ende der Mahlzeit nämlich nichts – ganz im Gegenteil! Probiere auch unseren alkoholfreien Winterpunsch.

Und auf dem Weihnachtsmarkt? Wie soll man sich hier die kalten Füße vertreiben, wenn nicht mit einem kalorienreichen Glas Glühwein (rund 200 bis 250 Kalorien) oder der verlockenden Sahneschoki (etwa 220 bis 300) Kalorien? Schau dich auf dem Markt um, was noch geboten wird. Zumeist gibt es schlankere Alternativenund die tun´s auch. Zu den leichteren Optionen gehören etwa ein Becher Glühmost (ca. 90 Kalorien), weihnachtliche Tees (je nach Süße bis zu 0 Kalorien) oder IrishCoffe mit wenig (oder noch besser) ohne Sahne und Zucker.

Mit Gewürzen gegen die Pfunde

Diese Formel solltest du dir merken: Scharf macht schlank! Merrettich, Senf, Zwiebeln, Chili und natürlich Ingwer – alle diese Zutaten sind besonders gut für unsere Verdauung und regen den Stoffwechsel an. Also her mit den Scharfmachern, besonders jetzt in der kalten Jahreszeit. Eine weitere Geheimwaffe von Mutter Natur ist Zimt. Denn Zimt trägt dazu bei, unseren Insulinstoffwechsel zu stabilisieren. Auch echte Vanille ist ein Tipp. Forscher fanden nämlich heraus, dass allein schon der Duft dieses Edelgewürzes die Lust auf Süßes reduzieren kann. Schnuppere also ruhig mal an echtem Vanillezucker oder koche dir einen guten Gewürztee mit Vanille.

Einladungen geschickt einplanen

Du bist heute Abend bei Freunden eingeladen, bei deinen Eltern oder das Neujahrsessen mit Kollegen steht an? Dann solltest du die Mahlzeiten davor besonders kalorienarm gestalten. Schließlich kannst du dich ja auf etwas freuen. Doch Vorsicht, gar nichts essen bis zum großen Date ist keine Lösung. Dein Körper würde in diesem Fall ein „Notprogramm“ anwerfen und schließlich unkontrolliert Kalorien einfordern. Die Folge ist Heißhunger, vor allem auf Süßes und Fettes. Und einer solchen Attacke gibt man in gemütlicher Runde gerne hemmungslos nach … Also, besser keine Mahlzeit ausfallen lassen. Stattdessen vertröste dich bis zum Abend mit reichlich Salaten, Gemüse, Vollkorn, Tee und Co.

So überstehst du auch den Gala-Abend

Vorspeisenteller, Süppchen, Salat, Hauptgang, Dessert – und darf´s am Ende noch ein Cappuccino mit Konfekthäppchen sein? – Wie kann ein normaler Mensch ein Angebot wie dieses ohne Folgen für Hüfte und Oberschenkel überstehen? Mein Tipp: Bei jedem Gang ein wenig einsparen. Stets etwas übrig lassen. Und dabei so langsam essen wie eine Weinbergschnecke. Wenn du diese Strategie erst einmal verinnerlicht hast, kann die Situation beinahe zu einem Spiel werden. Du wirst sehen, so schwer ist es gar nicht. Spare vor allem an fetten Saucen und Fettgebackenem. Labe dich stattdessen großzügig an Gemüse und Salat. So bleibt auch noch Platz für einen kleinen Nachtisch oder einen Cappuccino.

Raus aus der Plätzchenfalle

Klar, ganz ohne Plätzchen geht´s irgendwie auch nicht. Schließlich gehört Gebäck zu Weihnachten wie Päckchen und Tannenbaum. Doch es gibt Strategien, die kleinen Kalorienbomben zu entschärfen. Eine Möglichkeit ist Selber Backen. Damit schlägst du zwei Fliegen mit einer Klappe. Erstens kannst du so gesund und „Low“ oder „Slow Carb“ backen, wie du möchtest. Zweitens hast du für deine Freunde gleich ein nettes Geschenk in petto. Kleiner Tipp: Doppelte Menge backen und einen Teil in dekorierten Tütchen oder kleinen Dosen mit selbstgeschriebenem Rezept als Präsent vorbereiten. Eine leckere Alternative zu Stollen und herkömmlichen Plätzchen sind aber auch Bratäpfel mit Zimt und etwas Kokoszucker (verzichte auf Füllung und Soße) oder im Ofen geröstete Nüsse und Mandeln (ohne Zucker). Im Supermarkt oder bei Einladungen greife bevorzugt zu Kokosmakronen, Früchtebrot, Baiser, Pfeffernüssen und Lebkuchen. Klar, diese Leckerlis sind auch nicht ohne. Aber sie sind allemal kalorienärmer als Stollen, Schokogebäck, Marzipannougat oder gebrannte Zuckermandeln.

Figur halten mit regelmäßiger Bewegung

Gymnastik, Jogging, Workout oder Muckibude …, eigentlich ist es egal, wie du dich bewegst – Hauptsache du tust es! Sport lenkt dich vom Weihnachtsteller ab und verpasst dir einen Schuss Glückshormone. Das tut besonders in der kalten Jahreszeit gut. So wirst du gelassener und siehst die Dinge wieder mit mehr Abstand. Nicht zu vergessen: Muskeln verbrennen auch auf dem Sofa mehr Kalorien als Fett. Aber auch schon ein knackiger Spaziergang an frischer Winterluft bringt deinen Stoffwechsel ordentlich auf Touren und verbrennt je nach Dauer einige Kalorien. Oder wie wär´s mit einem sportlichen Neujahrsputz? Die Wohnung umräumen? Eine halbe Stunde Hausputz verbraucht immerhin rund 100 Kalorien.

Und was meinst du dazu?

Artikel kommentieren, loben oder kritisieren

Wordpress Comments