5 Methoden um dich (endlich!) an deine Vorsätze halten zu können

In diesem Artikel besprechen wir erprobte Methoden, um all deine Ziele zu erreichen – bei der Fitness, bei der Diät, sogar in der Arbeit – einfach bei allem!

PhotoCredit: Yuran-78/123RF
PhotoCredit: Yuran-78/123RF

 

Wie ist es möglich, dass man zu einem bestimmten Zeitpunkt fest entschlossen ist, irgendetwas durchzuziehen, nur um am nächsten Tag festzustellen, dass die Can-Do-Einstellung schon wieder verflogen ist? Das ist eine Frage, die Sozialwissenschaftler schon seit Jahren untersuchen. Sie haben vier Schlüsselfaktoren entdeckt, die eine Rolle dabei spielen, ob man einen Vorsatz einhält oder nicht:

  • wie lohnend und erfüllend man die Aktivität findet;
  • wie beschwerlich oder anstrengend sie sein könnte;
  • wie viel Zeit, Geld, Energie, Anstrengung, Sorgfalt und Interesse man dafür aufwendet und
  • wie man mit Entscheidungen umgeht.

Ich weiß aus erster Hand, dass wir nur allzu selten die Macht der Entschlossenheit berücksichtigen, obwohl sie es ist, die unsere langfristigen Entscheidungen und Ziele antreibt. Hier ist ein hilfreicher (und Augen öffnender) Mini-Workshop, der dich in den Modus der Entschlossenheit versetzen soll um die Motivation beizubehalten.

 

Deinen Vorsatz klar definieren

Sei so konkret wie möglich, so dass du den Vorsatz lebhaft vor Augen hast. Verwende hierzu und für die weiteren Übungen ein Notizbuch oder speichere dir eine Notiz in deinem Smartphone. Ich werde hier ein Beispiel aus dem Fitnessbereich verwenden, doch diese Schritte können auch für alle anderen Lebensbereiche angewendet werden.

 

Was: Ich fasse den Entschluss, regelmäßig Sport zu treiben, indem ich mindestens dreimal die Woche mindestens 45 Minuten lang im Fitnessstudio trainieren werde.

Warum: Ich will mehr Energie und weniger Stress haben, mich stärker fühlen und schlanker werden.

 

Einen Vorsatz zu einer guten Sache machen

Erstelle eine Liste mit kleineren und größeren Punkten, die dir bei diesem Vorsatz wichtig sind und die du immer dann zu Hand nehmen kannst, wenn dein Vorsatz ins Wanken gerät. Für das Beispiel Sport könntest du dir etwa folgende Vorteile notieren:

damit ich mich nach dem Training voller Energie und fit fühle

damit ich wieder in die Klamotten passe, die ich anziehen konnte, bevor ich so zugenommen habe

damit ich während des Trainings tolle Musik hören kann

damit ich mit anderen zusammenkomme, denen auch etwas an ihrer Gesundheit liegt

 

Überlege dir nun, was diese Verpflichtung noch lohnender, toller oder wertvoller machen könnte, und schreiben es dir auf. Zum Beispiel:

Ich könnte ein paar Trainerstunden nehmen, um mich zu motivieren.

Ich könnte einige neue Songs auf iTunes aussuchen und mir drei davon heute zulegen.

Ich könnte eine neue Aktivität ausprobieren, die richtig Spaß macht, zum Beispiel einen Zumba- oder Kickboxing-Kurs im Fitnessstudio.

 

Fallgruben ausweichen

Jetzt ist es Zeit, auch die Schwierigkeiten, die dich zurückhalten könnten, zu notieren (und anzugehen!), z.B.:

Eine Studiomitgliedschaft kostet € 80 Euro im Monat, was ziemlich teuer ist.

Alle anderen sehen so fit aus, dass ich mich schäme.

Das Studio ist riesiggroß und ich fühle mich ganz verloren.

Es gibt da kaum Parkplätze und ich hasse es, rumzukurven und einen Parkplatz zu suchen.

 

Hake diejenigen Punkte ab, mit denen du leben kannst. Lasse dir für diejenigen, die du ändern möchtest, Lösungsmöglichkeiten einfallen. Für das Gefühl von Verlorenheit wäre das beispielsweise:

Ich könnte mit einem Trainer arbeiten.

Ich könnte immer zur gleichen Zeit hingehen, damit ich einige der regelmäßigen Besucher besser kennen lerne.

Ich könnte zu einem kleineren Fitnessstudio gehen.

 

Suche dir ein oder zwei Lösungen aus, die du ausprobieren willst, und setze dir eine Frist. Schon kleinere Änderungen können für mehr Zufriedenheit sorgen – und Zufriedenheit ist eine wichtige Voraussetzung für Entschlossenheit.

 

Mehr investieren

Mach eine Bestandsaufnahme desssen, was du bereits alles in deinen Vorsatz investiert haben: wie viel Zeit (Tage/Jahre); wie viel Talent (Fähigkeiten/Kreativität); wie viel Gefühl (Vertrauen/emotionale Investition) und wie viele Sachwerte (Geld/materielle Anschaffungen). Die Liste könnte bei jemandem, der Sport treibt, so aussehen:

Ich habe im vergangenen Jahr € 20 pro Kurs für Yoga ausgegeben.

Ich habe mir Crosstraining-Schuhe gekauft.

Ich habe viel Mühe dafür aufgewendet, diese Gewichtübungen zu erlernen.

Wenn du dir deine Liste ansiehst, wirst du merken, dass du diesen Vorsatz bereits in mancher Weise verwirklicht hast. Gönne dir ruhig Requisiten! Überlege dir jetzt, was du noch leisten könntest, um dir selbst das Gefühl zu vermitteln, dass du nicht mehr zurück kannst und einfach weitermachen musst. Konkretisiere gleich einen oder mehrere Punkte, die du sofort umsetzen kannst, und setze dir dafür eine Frist (noch besser wenn du gleich anfangen kannst daran zu arbeiten). In etwa so:

Ich kann mich morgen für das Abnehmprogramm anmelden und schon im Voraus bezahlen.

Ich kann heute abend mein Ziel auf Facebook posten und dann weitere Posts über meine Fortschritte mit anderen teilen.

Immer wenn ich das Studio verlasse, sage ich zur Dame am Empfang: Also tschüß, bis morgen dann!

 

Mit Alternativen umgehen

Ein Grund, weshalb man sich nicht voll und ganz auf eine Aufgabe konzentrieren kann, ist der, dass man durch die Optionen, die um die eigene Aufmerksamkeit ringen, überfordert ist. Um sich voll und ganz auf Ihren Vorsatz zu konzentrieren, kannst du dir diejenigen Ablenkungen notieren, die dich häufig aus der Bahn werfen. Jemand, der sich bemüht, regelmäßig im Studio zu trainieren, notiert sich zum Beispiel: Stattdessen mit Freunden ausgehen. Suche jetzt Lösungen, die für dich funktionieren, zum Beispiel:

Ich kann meinen Freunden sagen, dass ich am Montag-, Mittwoch- und Freitagabend keine Zeit habe, so dass sie mich nicht mehr fragen, ob ich mitkommen will.

Ich kann fragen, ob jemand mit mir trainieren will anstatt auszugehen.

Ich kann den Bildschirmschoner auf meinem PC wechseln, so dass ich nicht ständig auf ein Foto von der Clique beim letzten Kneipenabend schaue.

 

Solche kleinen Überlegungen können sich zu größeren Erträgen summieren – du hast  soeben deine Chancen auf einen Erfolg erheblich erhöht. Natürlich wirst du nicht immer alles perfekt regeln können, und manchmal wirst du auch schwierige Entscheidungen treffen müssen. Aber wenn du dir sowohl der Vorteile als auch der Schwierigkeiten bewusst bist und diese soweit wie möglich beeinflusst, wird dein Vorsatz noch klarer und stärker werden.

Viel Erfolg!!

Und was meinst du dazu?

Artikel kommentieren, loben oder kritisieren

Wordpress Comments