Wie Dich Dein Kopf beim gesunden Abnehmen unterstützen kann

Wenn Du abnehmen willst, aber Deine Psyche nicht mitspielt, wirst Du leider keinen Erfolg haben. Erfahre, warum es so wichtig ist, sich vor dem Start auch geistig auf das Abspecken vorzubereiten und welche Fallstricke Du vermeiden solltest.

 

Dein Unterbewusstsein kann Dir beim Abnehmen gewaltig dazwischenfunken

Viele machen eine Diät nach der anderen und werden immer dicker anstatt dauerhaft schlank. Oft vergrößert der pure Zwang, eine Diät durchzuhalten, die Essprobleme.

Foto Credit: Arcady31/123RF.com
Foto Credit: Arcady31/123RF.com

Hintergrund: Ihnen ist nicht bewusst, dass auch ihr Kopf beim Abnehmen eine nicht zu unterschätzende Rolle spielt – in medizinischer, wie auch psychologischer Hinsicht.

Medizinisch steuern die Hormone den Stoffwechsel des Menschen. Insbesondere der Hypothalamus, das Zwischengehirn, bestimmt, ob Du Hunger hast oder satt bist. Die Schilddrüse beeinflusst maßgeblich, ob Dein Stoffwechsel aktiv oder lasch ist.

Psychologisch kann Dir Dein Unterbewusstsein beim Abnehmen gewaltig dazwischen funken, wenn Du geistig noch nicht zum Abspecken bereit bist. So bereitest Du Dich mental auf das Abnehmen vor.

 

Ohne Wille kein Weg

Zunächst musst Du einen eisernen Willen zum Abnehmen entwickeln. Ohne Wille kein Weg. Bevor Du Dich zum Abspecken entscheidest, musst Du Dir über zwei wichtige Punkte im Klaren sein. Sonst nimmst Du nicht gesund und erfolgreich ab:

 

1. Abnehmen bedeutet entweder aufgrund gesunder Ernährung weniger Kalorien zu verspeisen oder bei gleich bleibender Kalorienzufuhr den Grundumsatz des Körpers durch mehr Bewegung im Alltag oder Sport zu erhöhen. Am besten funktioniert das Abnehmen, indem Du weniger Kalorien aufnimmst und trotzdem den Grundumsatz des Körpers erhöhst. Damit Du auch nach dem Abnehmen Dein Gewicht beibehältst, musst Du Deinen Lifestyle dauerhaft ändern. Diäten sind u.U. ein guter Einstieg, aber reichen auf die Dauer nicht.

 

2. Es ist nicht möglich, dass Speckröllchen mal eben schnell über Nacht verschwinden – auch wenn die Medien stur etwas anderes behaupten. Ein Kilo Körperfett enthält etwa 8.000 Kalorien. Der übliche Tagesverbrauch des Menschen liegt bei höchstens 1.500-2.000 Kalorien. Selbst wenn Du im Fitnessstudio auf dem AMT-Trainer 1 Stunde lang trainierst, verbrauchst Du höchstens 700 Kalorien. Allein um dieses überschüssige Kilo loszuwerden, musst Du Dich fast 12 Stunden auf dem AMT-Trainer abrackern. Rechne also damit, dass Du für das Abnehmen einfach eine gewisse Zeit brauchst.

 

Ohne Motivation kein eiserner Wille zum Abspecken

Checke Deine Motivation, sonst entwickelst Du keinen starken Willen. Wer überflüssige Pfunde verlieren will, tut dies meistens aus zwei Gründen:

  • Er fühlt sich zu dick und damit optisch nicht wohl.

Oder

  • Er hat ein gesundheitsschädliches Übergewicht und muss unbedingt abnehmen.

 

Übergewichtig sind generell alle, die in Bezug auf ihre Körpergröße zu viel Kilos auf die Waage bringen. Es gibt ein leichtes und ein schweres Übergewicht, das als Adipositas bzw. Fettleibigkeit bezeichnet wird. Die Messmethoden des Übergewichts sind unterschiedlich und daher nicht immer eindeutig. Grob gesagt liegt Adipositas mit hohem Krankheitsrisiko bei Personen mit einem Body Mass Index (BMI) von mehr als 30 vor. Menschen mit einem BMI von 25 bis 30 haben nur eine so genannte Präadipositas. Laut Studien haben sie sogar eine höhere Lebenserwartung als Normalgewichtige.

Stell Dir also in diesem Zusammenhang die Frage, inwieweit Du Übergewicht hast und weshalb Du überhaupt abnehmen willst. Als Motive dienen meistens:

  • Abspecken aus gesundheitlichen Gründen
  • Du willst nur einen gesunden und schöneren Körper, in dem Du Dich wohl und begehrenswert fühlst.
  • Du möchtest sportlicher werden und Dich behindert Dein Übergewicht.
  • Du willst mit einem schöneren Körper an Ausstrahlung gewinnen und bella figura machen.
  • Du strebst nach einer knackigen Bikini-Figur für den Strand, damit sich die Männer fasziniert nach Dir umdrehen.
  • Du begehrst die ultimative Traumfigur.

 

Achte darauf, dass Deine Traumfigur genetisch zu Dir passt

Überprüfe Deine Vorstellungen von einer Traumfigur. Die ultimative Traumfigur gibt es nicht. Schönheitsideale unterliegen den jeweiligen Moderichtungen. So haben sie sich in den vergangenen Jahrhunderten mehrfach gewandelt. Entsprachen im 17. Jahrhundert Menschen mit einer üppigen Rubensfigur dem Schönheitsideal, so waren es vom Empire bis nach dem Ersten Weltkrieg superschlanke Frauen und stattliche Männer. Während der Aufbaujahre nach dem Zweiten Weltkrieg war die üppige Figur von Marilyn Monroe hipp. Heute gilt der so genannte wandelnde Hungerhaken als das ultimative Schönheitsideal.

Fazit: Eifere daher nicht irgendwelchen Hollywood-Stars nach, deren Figur Du wahrscheinlich schon aus genetischen Gründen nie erreichen kannst. Achte darauf, dass Deine Traumfigur genetisch zu Dir passt und auf einem gesunden Körper aufbaut.

 

Beobachte Deinen Körper sowie Deine Ess- und Trinkgewohnheiten…

….nachdem Du Dich zum Abnehmen entschieden hast. Das Unterbewusstsein beeinflusst Dein Handeln mehr als Du je geahnt hast. Unbewusste Verhaltensmuster sind oft verantwortlich dafür, weshalb Menschen einfach nicht abnehmen, obwohl sie so sehr danach streben.

Deshalb solltest Du in einem Tagebuch notieren, was Du pro Tag um wie viel Uhr gegessen und getrunken hast. Schreibe auch auf, wie viel und wie lange Du Dich bewegt bzw. Sport getrieben hast. Verzeichne auch, wie Dein Körper auf Nahrung und Bewegung reagiert hat und was Du möglicherweise nicht vertragen hast.

So fallen Dir einige Verhaltensmuster auf, die Dich aus dem Unterbewusstsein heraus steuern und austricksen. Du verstehst Deine Ess- und Trinkgewohnheiten viel besser – zum Beispiel in welchen Situationen Du vermehrt Alkohol trinkst oder zur Schokolade greifst.

 

Entwickle einen realistischen und leicht umsetzbaren Abnehmplan

Nachdem Du die Eigenheiten Deines Körpers kennen gelernt hast, kannst Du gezielt die ersten Schritte in das gesunde Abnehmen tun. Informiere Dich, wie eine ausgewogene und gesunde Ernährung aussieht. Lass` die Finger von Crash-Diäten. Streiche alle Nahrungsmittel, die viele Kalorien und eine hohe Energiedichte enthalten. Meide Fertignahrung und Light-Produkte. Lasse alle Nahrungsmittel weg, die Du nicht vertragen hast. Plane pro Woche drei Mahlzeiten ein, in denen Du von Deiner neuen Ernährung abweichen darfst. Saniere eventuell auch Deinen Darm, damit er Dich beim Abnehmen unterstützen kann.

Suche Dir eine Sportart, die Dir Spaß macht und mit der Du effizient abnehmen kannst. Plane Dir pro Woche drei Sporteinheiten ein.

Und was meinst du dazu?

Artikel kommentieren, loben oder kritisieren

One Response to Wie Dich Dein Kopf beim gesunden Abnehmen unterstützen kann

Wordpress Comments